Versicherungen  |   Firmenversicherungen  |   Banken  |   Kredit  |   Geldanlage  |   News
   



Rürup Rente



Nachdem 2002 die Riester Rente als günstige private Altersvorsorge für alle Angestellten und Arbeitnehmer eingeführt wurde, sollten nun auch die Selbstständigen und Freiberufler nicht länger benachteiligt werden. Dabei wurde die Rürup Rente ebenfalls nach ihrem „Vater“, dem Ökonom Bernd Rürup, benannt und im Jahre 2005 eingeführt.
Nicht ganz so gut sind die Steuervorteile bei der Rürup Rente momentan noch. Doch sie werden sich verbessern. Als sie eingeführt wurde, wurden die entrichteten Beiträge zu 60 % steuerlich begünstigt. Dieser Satz steigert sich dabei jährlich um 2 %, sodass die Beiträge bis zum Jahre 2025 vollständig steuerlich begünstigt werden. Auch die später ausgezahlte Rente muss versteuert werden. Die Einnahmen wurden anfangs mit 50 % besteuert, wobei auch dieser Satz jährlich um 2 % steigt. Im Jahre 2040 sind dann die kompletten Einnahmen aus der Rürup Rente steuerlich zu erfassen.
Genau wie bei der Riester Rente auch, besteht hier kein Kapitalwahlrecht. Das heißt, die angesparten Beträge können ausschließlich als Rente ausgezahlt werden. So sollte sicher gestellt werden, dass die Rürup Rente auch tatsächlich zur Altersvorsorge dient. Aus diesem Grund gehören auch die Ersparnisse in der Rürup Rente zum geschützten Vermögen. Das heißt, Gläubiger können diese Beträge nicht antasten, es besteht keine Pfändungsmöglichkeit und auch bei Beantragung von Hartz IV besteht keinerlei Gefahr, dass die Rürup Rente als Vermögen mit angerechnet wird.
Erst wenn die Rürup Rente ausgezahlt wird, besteht auch die Möglichkeit, diese zu pfänden. Doch auch nur bis zu dem Betrag, der oberhalb des Selbstbehalts liegt.
Aber die Rürup Rente ist nicht, wie viele glauben, ausschließlich den Selbstständigen vorbehalten. Sie können sich damit eine steuerbegünstigte Altersvorsorge aufbauen. Auch Arbeitnehmer können zusätzlich mit der Rürup Rente vorsorgen. Dabei nehmen sie die steuerliche Begünstigung mit, die für Vorsorgeaufwendungen gewährt wird. Hierbei ist ein Betrag bis zu 20.000 Euro jährlich möglich.
Ein großer Nachteil bei der Rürup Rente besteht darin, dass diese nicht vererbt werden kann. Das eingezahlte Kapital verfällt, wenn der Versicherungsnehmer stirbt. Mittlerweile bieten aber einige Gesellschaften gegen Aufpreis die Möglichkeit an, die Rente an die Hinterbliebenen auszuzahlen oder die angesparten Beträge zurück zu gewähren. Allerdings kann dies nicht steuerlich begünstigt geschehen, sodass die erhaltenen Steuervorteile zurück gezahlt werden müssen.
Die Auszahlung ist frühestens ab dem 60. Lebensjahr möglich, wobei dieser Renteneintritt die Untergrenze darstellt. Ein späterer Rentenbeginn ist jederzeit möglich.
 
Versicherungen