Versicherungen  |   Firmenversicherungen  |   Banken  |   Kredit  |   Geldanlage  |   News
   



Gewässerschadenhaftpflicht



Die Gewässerschadenhaftpflicht trifft jeden Besitzer eines Öltanks. Wer also mit Öl Haus oder Wohnung heizt und über einen eigenen Öltank verfügt, muss gewärtig sein, für alle Schäden, die durch austretendes Öl entstehen, haften zu müssen. Laut Wasserhaushaltgesetz ist nämlich festgeschrieben wurden, dass jeder Besitzer eines Öltanks für die durch diese Anlage verursachten Schäden unbegrenzt haftbar gemacht werden kann.
Dabei spielt es keine Rolle, ob man den Schaden verschuldet hat, oder ob er ohne eigene Schuld entstand.
Sobald ein Leck in den meist unterirdisch liegenden Öltanks entsteht, muss man damit rechnen, dass auch Öl ausläuft.
Mit nur einem Liter Öl können dabei problemlos mehr als 1 Million Liter Wasser verunreinigt werden. Sickert das Öl aus dem Öltank nun also in den Boden und verschmutzt dadurch das Grundwasser, kann es sogar zu einer behördlichen Anordnung kommen.
Diese besagt dann meist, dass das gesamte Erdreich, welches auch nur in irgendeiner Form mit dem Öl in Verbindung gekommen ist, abgetragen werden muss. Danach wird es auf Sondermülldeponien gelagert.



Für die Kosten der Lagerung und Abtragung muss dann der Besitzer des Öltanks aufkommen.
Weiterhin entstehen oft immense Kosten auch durch Schäden am eigenen Haus oder Grundstück, die ebenfalls getragen werden müssen.
All dies kann sich schnell zu einer immensen Kostenlawine entwickeln, die von den einzelnen Bürgern kaum bewältigt werden kann.
Um sich vor diesen horrenden Ausgaben zu schützen, sollte man als Besitzer eines Öltanks unbedingt eine so genannte Gewässerschadenhaftpflichtversicherung abschließen.
Vielen ist sie auch als Öltankhaftpflicht bekannt. Sie kommt für die Kosten durch die Abtragung des Erdreiches und dessen Lagerung ebenso auf, wie für die Schäden, die das eigene Grundstück und Gebäude erlitten haben.
Weiterhin beinhaltet sie sozusagen eine Rechtsschutzversicherung, da auch unberechtigte Ansprüche abgewehrt werden – notfalls mit Anwalt und Gericht.
Mit relativ geringen Beiträgen kann man sich so vor den immensen Kosten eines solchen Gewässerschadens schützen und dadurch den eigenen finanziellen Ruin vermeiden.
 
Versicherungen