Versicherungen  |   Firmenversicherungen  |   Banken  |   Kredite  |   Geldanlagen  |   News


 


Die Rendite von Öl- und Gasfonds

Anlagen in Erdöl und Erdgas sind derzeit sehr lukrativ. Vor allem die große Nachfrage nach diesen Rohstoffen sowie der immer weiter steigende Bedarf sorgen dafür, dass sich die Preise wohl auch in Zukunft nach oben bewegen werden.

Anleger, die von diesen positiven Wachstumsaussichten profitieren wollen, sollten in geschlossene Fonds investieren. Sowohl Ölfonds wie auch Gasfonds nutzen die Kundengelder, um hiermit direkt in Öl- bzw. Gasfelder zu investieren oder um Firmen zu unterstützen, die sich der Suche nach weiteren Vorkommen widmen. Auch Öl- und Gas verarbeitende Unternehmen eignen sich hervorragend für eine Kapitalanlage und bieten attraktive Gewinnaussichten.

Die Erträge der Öl- und Gasfonds resultieren unter anderem aus den Erträgen, die das jeweilige Ölfeld, das Gasunternehmen oder das neu entdeckte Gasvorkommen erwirtschaften. Durch steigende Ölpreise ist davon auszugehen, dass sich die Rendite in den kommenden Jahren weiter erhöht. Bereits aktuell gehen viele geschlossene Fonds in ihren Prognosen davon aus, dass die jährlichen Ausschüttungen bis zu 8-12% pro Jahr betragen können. Bei weiter steigenden Öl- und Gaspreisen, die von vielen Experten erwartet werden, könnte sich die Rendite sogar noch weiter erhöhen und bis zu 15% p.a. betragen.

Details über die vom Emissionshaus erwartete Rendite finden Anleger in den Fondsprospekten, die die Fondsgesellschaft bereits vor der Zeichnungsphase versendet und die auch im Internet zur Verfügung stehen. Hier erfahren Anleger auch alle Fakten über die eigentliche Anlage sowie die spätere Versteuerung der Erträge.

Einen Kommentar schreiben