Versicherungen  |   Firmenversicherungen  |   Banken  |   Kredit  |   Geldanlage  |   News
   



Hedgefonds



Das Wort Hedge im Hedge Fonds steht eigentlich für die Absicherung von Zins- und Währungsrisiken über Geschäfte am Terminmarkt. Mittlerweile ist der Hegde Fonds eine der beliebtesten Anlageformen überhaupt – vor allen Dingen für risikofreudige Anleger. Denn hier werden den Anlegern besonders hohe Renditen versprochen, die allerdings auch immer mit entsprechenden Risiken verbunden sind.
Die hohen Renditen können die Hedge Fonds dadurch gewährleisten, dass sie keinen Richtlinien für ihre Anlagen unterliegen. Während einige Fonds immer darauf achten müssen, nur einen gewissen Anteil ihrer Gelder in Aktien anzulegen, um den Kunden vor zu hohen Verlusten zu schützen, können Hedge Fonds ihre Gelder so streuen, wie sie es für richtig halten.
Dabei gibt es unterschiedliche Anlagestrategien, die die Hedge Fonds verfolgen, um möglichst hohe Gewinne zu erzielen: Besonders beliebt sind dabei die so genannten Leerverkäufe, wenn eine negative Entwicklung vorhergesehen wird. Dabei leiht sich der Hedge Fonds Aktien von einem Anleger und verkauft diese.
Kurze Zeit später werden die Aktien zu einem geringeren Preis wieder gekauft, sodass durch die Differenz zwischen Ver- und Ankauf abzüglich der Entleihungsgebühren den Gewinn ergeben.
Dabei beschränkt sich diese Vorgehensweise nicht nur auf Aktien, sondern kann ebenfalls mit Wertpapieren, Derivaten oder Anleihen durchgeführt werden.
Bei der Event Driven Strategie dagegen hofft man auf starke Kursschwankungen.
Diese werden oft aufgrund von Sanierungen, Übernahmen und Fusionen erzielt.
Anhand dieser Änderungen in jeweiligen Unternehmensstrukturen erhoffen sich die Hedge Fonds einen starken Kursanstieg, durch den sie wiederum hohe Gewinne erwirtschaften können.
Auch Termingeschäfte, Futures und Optionen werden beim Hedge Fonds gehandelt.
Hier versucht man Kauf- und Verkaufs-Trends zu setzen, was natürlich nur durch eine genaue Beobachtung des Marktes möglich wird.
Dabei werden genau festgelegte, mathematisch berechnete Anlagemodelle verwendet.
Diese Variante ist jedoch nicht nur im Bereich Aktien, sondern bei allen liquiden Märkten gang und gäbe – sei es der Handel mit Schweinbäuchen, Sojabohnen o. ä.
 
Fonds