Versicherungen  |   Firmenversicherungen  |   Banken  |   Kredit  |   Geldanlage  |   News
   



Garantiefonds



Garantiefonds sind eine spezielle Form von Investmentfonds.
Sie garantieren ihren Anlegern, wie der Name schon sagt, einen Schutz vor Verlusten.
Meist wird den Anlegern garantiert, dass sie die kompletten eingezahlten Beträge oder aber einen vergleichsweise hohen Prozentsatz an diesen beim Verkauf zurück erhalten. Die meisten Garantiefonds gewähren diese Garantie allerdings nur an bestimmten Stichtagen, wie etwa zum Jahresende.
Verkauft man seine Anteile zu einem anderen Zeitpunkt, muss man immer auch mit Abschlägen rechnen.
Weiterhin muss man sich darüber im Klaren sein, dass eine Garantie, wie sie der Garantiefonds gewährt, auch immer mit entsprechenden Kosten bzw. mit geringeren Renditen verbunden ist.
Durch die Erteilung der Garantie stehen dem Fonds weniger Mittel zur Verfügung, die investiert werden können bzw. es müssen höhere Beträge in festverzinsliche Wertpapiere investiert werden.
Nur geringere Anteile können in Aktien angelegt werden, die auf Dauer gesehen jedoch die höheren Renditen versprechen.
Generell kann man sich hier zwischen offenen und geschlossenen Garantiefonds unterscheiden.
Bei den offenen Garantiefonds kann man jederzeit seine Anteile verkaufen bzw. neue Anteile erwerben. Die Garantie selbst gilt aber auch hier oft nur an bestimmten Stichtagen wie etwa zum Jahresende.
Verkauft man die Anteile vorzeitig, so kann man nicht davon ausgehen, dass die Garantie eingehalten wird. Bei den geschlossenen Garantiefonds kann man seine Anteile ebenfalls jederzeit veräußern. Allerdings gilt die Garantie hier nur zum Laufzeitende.
Die Laufzeit für geschlossene Garantiefonds wird direkt bei Auflegung des Fonds festgelegt. Die Garantie muss auch nur zum Laufzeitende, nicht jedoch zu früheren Zeitpunkten gewährt werden.
Damit eignen sich die Garantiefonds zumeist nur für langfristig versierte Anleger. Aber auch hier sind sie nur bedingt zu empfehlen, da die Renditen sich im Schnitt nur auf etwa vier bis fünf Prozent pro Jahr einpegeln.
Diesen Betrag erhält man aber oft auch schon durch die Anlage in Tages- oder Festgeld, weshalb man sich die Investition in Garantiefonds gründlich überlegen sollte.
 
Fonds