Versicherungen  |   Firmenversicherungen  |   Banken  |   Kredit  |   Geldanlage  |   News
   



Beteiligungen



Beteiligungen sind eine Form der Geldanlage. Dabei kann man sich sowohl an Unternehmen beteiligen (z. B. Aktionäre, Kommanditisten) als auch an bestimmten Fonds, die wiederum bestimmte Leistungen anbieten (Schiffsfonds, Containerbeteiligungen).
Generell ist man bei einer Beteiligung immer an einem Unternehmen o. ä. beteiligt, man ist also sozusagen eine Art Mitunternehmer. Das heißt aber auch, dass man sowohl die Verluste als auch die Gewinne mit zu tragen hat. Dabei erhält man oftmals jedoch auch ein Mitspracherecht, was die betrieblichen Entscheidungen angeht. Durch die Möglichkeit, der beteiligten Person auch einen Verlust zuweisen zu können, stellen Beteiligungen aller Art eine vergleichsweise risikoreiche Anlageform dar. Dadurch entstehen aber auch bessere Chancen auf höhere Renditen.
Generell gilt zudem bei den meisten Beteiligungen, dass man maximal bis zur Höhe der Kapitaleinlage für Verluste aus der Anlage haften muss. Das heißt, im schlimmsten Fall droht hier der Totalverlust des gesamten angelegten Geldes. Eine Nachschusspflicht hingegen besteht jedoch nicht.
Im Unternehmensbereich findet man häufig auch eine so genannte Stille Beteiligung.
Dabei ist ein Beteiligter am Kapital des Unternehmens beteiligt. Er taucht jedoch nirgends als Kapitalgeber auf.
Für die Einlage seines Geldes in das Unternehmen wird der Betrag entsprechend einer vorher zu treffenden Vereinbarung verzinst.
Grundsätzlich unterscheidet man dabei nochmals in eine typische und eine atypische stille Beteiligung, je nachdem welche Regelungen beim Mitspracherecht getroffen wurden.
Für die privaten Anleger hingegen sind solche Beteiligungen meist weniger von Interesse. Interessant werden hier eher Fonds für den Schiffsbau, die Containerschifffahrt oder auch Beteiligungen an so genannten Joint Ventures.
Das sind meist junge Unternehmen, die eine außergewöhnliche Geschäftsidee haben, denen aber das nötige Geld fehlt, um diese umsetzen zu können.
Hier springen oft Beteiligungsgesellschaften ein, sofern ihnen die Geschäftsidee lukrativ und gewinnträchtig erscheint.
Hierfür muss jedoch ein ausgereifter Business-Plan erstellt und vorgelegt werden, anhand dessen man den voraussichtlichen Erfolg des Unternehmens erkennen kann.
 
Fonds